Kleingärtnerverein Zur Hansekogge e.V. 1968
Kleingärtnerverein Zur Hansekogge e.V. 1968 

Gartenarbeit im März -                                 Blumen, Stauden, Gehölze und Co.

Im Rosenbeet

Da streiten sich die Gelehrten: sollte man nun schon Busch- und Strauchrosen schneiden? Oder gar schon im Herbst? Oder erst zur Forsythienblüte?

 

Zumindest sollten gegen Ende März bei milder Witterung die Rosen vorsichtig abgehäufelt und anschließend ausgeputzt werden. Erfrorene Triebe sind zurückzuschneiden.

Zwiebeln und Knollen

Vorgezogene Tulpen, Narzissen und Hyazinthen können ausgepflanzt werden und bringen Farbtupfer ins Beet.

 

Verwelkte Blüten von Narzissen sind zu entfernen: die Samenbildung entzieht den Zwiebeln sehr viel Energie, die ihnen dann fehlen würde, damit sie im nächsten Jahr wieder zur Blühte gelangen können. Das Laubgrün jedoch sollte die Zeit zum Verwelken haben!

 

Zu dichte Horste von Schneeglöckchen können jetzt noch – solange sie grün sind – geteilt und umgesetzt werden.

 

Wenn man zur Dahlien-Pflanzzeit im Mai bereits große, kräftige Pflanzen setzen möchte, der zieht die Knollen am Ende März in einem großen Gefäß im Haus vor.

Im Sommerblumenbeet

Einjährige Sommerblumen können bereits im Gewächshaus oder auf der Fensterbank vorgezogen werden. Dazu gehören Duftsteinreich, Petunie, Zinnie, Mittagsgold, Eisenkraut, Spinnenpflanze, Ziertabak, Löwenmäulchen, Fleißiges Lieschen, Strohblume, Leberbalsam und Ziersalbei. Sind die Lichtverhältnisse nicht optimal, empfiehlt sich die Fensterbankaussaat dieser Pflanzen erst später (ab April).

 

Einige wenige Sommerblumen (wie beispielsweise Jungfer im Grünen, Ringelblumen, einjähriges Schleierkraut oder einjähriges Schmuckkörbchen) vertragen bereits eine Freilandaussaat im März – jedoch ist bei kälterer Witterung eine Aussaat dieser Pflanzen im April erfolgreicher.

 

Frühjahrsblüher wie Tausendschön, Vergissmeinnicht, Hornveilchen, Stiefmütterchen und Primeln bringen Farbe in den Garten.

 

Die im letzten Jahr herangezogenen zweijährigen Sommerblumen können jetzt an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden.

Im Staudenbeet

Über den Winter stehen gelassene Samenstände und abgestorbene Pflanzenteile werden zurückgeschnitten. Beete und Rabatten sind von Unkraut zu befreien, Pflanzen können bereits gedüngt werden.

 

Für die Neuanpflanzung von sommer- und herbstblühenden Stauden ist der März optimal. Dazu wird die Pflanzstelle tiefgründig gelockert, mit Kompost angereichert, die Stauden gut angedrückt und ausgiebig gewässert.

 

Für die Teilung von Stauden die Pflanzen vorsichtig ausgraben, mit dem Messer oder dem Spaten die Pflanzen teilen und am gewünschten Standort neu pflanzen.

Kletterpflanzen

Spät blühende Clematis sollte spätestens im März geschnitten sein. Einen kräftigen Rückschnitt vertragen noch Geißblatt und Winterjasmin.

Gehölze

Es ist höchste Zeit, Hartriegel (Cornus ), Weiden und Schmetterlingsflieder (Buddleja davidii ) zu schneiden.

Pflanzen im Winterlager

Die eingewinterten Balkon-, Beet- und Kübelpflanzen müssen bei steigenden Temperaturen wieder regelmäßig gegossen werden. Ausputzen und Rückschnitt nicht vergessen. Und bei Bedarf müssen sie umgetopft werden. 

Hier finden Sie uns

Kleingärtnerverein

Zur Hansekogge e.V. 1968

28197 Bremen

 

Freie Gärten

 

Unser Gartengelände - Blick von oben

Kontakt

Kleingärtnerverein

Zur Hansekogge e.V. 1968

 

E-Mail-Adresse:

info@kgv-zur-hansekogge.de

 

Zum Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Zur Hansekogge e.V. 1968